Hallo Freunde und Liebhaber der Dunklen Biene,

wenn auch Themenfern, so möchte ich Euch auf ein neues Portal hinweisen, das kürzlich online ging.

Bienenvergiftungen.de  ist als erste Anlaufstelle für von Vergiftungsfällen betroffene Imkerinnen und Imker und als Informationsportal für interessiert Verbraucher gedacht.

Das Angebot wird sicher in der nächsten Zeit noch ausgebaut.

 

Mit freundlichen Grüßen

Andreas

Hallo Freunde der dunklen Biene.

Gerade eben erreichte mich ein Anruf eines IG Freundes aus dem Havelland, dass er zur Zeit Ableger und Naturschwärme abzugeben hat.

Bei interesse eine kurze Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! und ich sende euch die Kontaktdaten zu, damit ihr nähere Einzelheiten mit ihm selbst besprechen könnt.

 

LG

Andreas

IG Treffen 2013

 

Wie geplant fand am 02.06.2013 das Treffen der IG Dunkle Biene Brandenburg in der gläsernen Waldimkerei in Zehdenik statt. Trotz des feuchten Wetters fanden sich zahlreiche Freunde der dunklen Biene bei dem Treffen ein.

Ich selbst konnte trotz intensiver Planung an dem Treffen leider nicht teilnehmen, weil sich der Bach vor meiner zweiten Haustür leider zu einem reißenden Fluss verwandelt hat und meine Anwesenheit aus diesem Grunde im südlichen Landesteil unumgänglich war. Folglich fehlt es mir an geeignetem Bildmaterial um es hier einzustellen.

Vielleicht war der ein oder andere Fotograf anwesend und stellt Bildmaterial zur Verfügung?

 

LG

Andreas

Hallo Freunde der dunklen Biene,

da ich nun aufgrund besonderer Umstände neben meinen Landbienen und Carnicas nun auch Kampinoskas in einer Kiste habe, habe ich mich dazu entschlossen das Portal hier um eine Rubrik zu erweitern und ich denke das Thema „Erfahrungsberichte“ ist grade für Neu-Interessierte eine nützliche Hilfestellung. Ähnlich wie ich werden sie früher oder später auch an dem Punkt angekommen sein, an dem sie eine artfremde Weisel in die Völker bekommen müssen. Ableger oder Völker sind wohl wesentlich schwerer zu erwerben als Weiseln.

 

LG

Andreas

Liebe Freundinnen und Freunde der Dunklen,

es geht in die letzte Runde für unsere Bienen und darum ist mal wieder Euer Engagement gefragt!

 Am Montag entscheidet die EU endgültig über ein Verbot bienengefährdender Pestizide.Agrarministerin Ilse Aigner droht es zu blockieren.

Jetzt liegt es an uns, ihren Plan aufzudecken und die Bienen und unsere Lebensmittelversorgung zu retten.

Aigner spielt ein gefährliches Doppelspiel: Öffentlich befürwortet sie stärkere Bienenschutzmaßnahmen, doch hinter den Kulissen stellt sie sich auf die Seite der Pestizidindustrie, die EU-Länder gegen das Verbot stimmen will.

90% der Deutschen wollen, dass die Regierung das Verbot befürwortet und die Bienen und unsere Lebensmittelversorgung über die Interessen von Pestizidherstellern stellt. Deshalb wurde eine Petition gestartet und brauchen nun unsere Hilfe, bevor es zu spät ist!

Geben wir Deutschlands Imkern gewaltigen Rückenwind, um Aigners Doppelspiel vor der Abstimmung zu enthüllen! Unterzeichnen und verbreiten Sie jetzt diese dringende Petition -- wenn wir 100.000 Unterschriften erreichen, übergeben wir sie am Freitag bei der Jahresversammlung von Bayer in einer medienwirksamen Aktion, die Frau Aigner als Marionette in den Händen des Pestizid-Giganten darstellt.

http://www.avaaz.org/de/petition/Deutschland_Rettet_die_Bienen_a/?buayXdb&v=24572

Bienen machen nicht nur Honig -- sie sind lebenswichtig, bestäuben jedes Jahr 90% unserer Pflanzen und Feldfrüchte und tragen so zu einer geschätzten Wertschöpfung von $40 Milliarden und mehr als einem Drittel der Lebensmittelversorgung in vielen Ländern bei. Ohne sofortige Maßnahmen zur Rettung der Bienen, könnten viele beliebte Obst-, Gemüse- und Nusssorten von unseren Regalen verschwinden.

Im Januar hat die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit die bislang überzeugendsten Nachweise dafür geliefert, dass giftige Chemikalien names Neonikotinoide für das Bienensterben verantwortlich sein könnten. Die Avaaz-Gemeinschaft ist sofort zur Tat geschritten und über 2,5 Millionen von uns haben eine Petition unterzeichnet, um von der EU ein Verbot dieser Bienengifte zu fordern. Und im Februar haben wir gewonnen, als die EU-Kommission ein europaweites Verbot vorgeschlagen hat, das den bereits existierenden Verboten in Italien und Frankreich ähnelt. Doch Bayer und Syngenta haben hartnäckige Lobbyarbeit betrieben, um das Verbot zu stoppen und Frau Aigner scheint dem Druck der Industrie nachzugeben.

Ein Klick ist nicht viel, kann aber viel bewirken!

 

Imkerliche Grüße

Andreas